Corseweb Ferien
FerienImmobilien FrançaisEnglishDeutschItaliano
Informationen und Kontakte


Auf der Suche

nach einer Sprache


Brief von Sampiero Corso [23. Juni 1564]
Genuesisches Staatsarchiv, Secretorum Corsicae Nr. 338



Eine Definition
Korsisch ist eine romanische Sprache der italienisch-romanischen Gruppe.
Diese Klassifizierung setzte sich mit der Veröffentlichung des wissenschaftlichen Lexikons romanischer Linguistik (1988) durch, wo es in eine Liste von 14 romanischen Sprachen aufgenommen wurde. Zu dieser Liste gehören auch italienisch und französisch - dies muß erwähnt werden, um es von den beiden Sprachen zu unterscheiden, mit denen es die Korsen "ständig zu tun haben", da es aus wichtigen sozio-historischen Gründen, oft mit ihnen in Verbindung gebracht wird.

Es ist wichtig, daran zu erinnern, daß diese Sprache kein importiertes oder abgewandeltes italienisch ist, sondern tatsächlich das Ergebnis einer Entwicklung aus dem Urlatein. Es ist jedoch unmöglich, die Daten dieser Entwicklung genau festzulegen, was auf die extrem bergige und zersplitterte Struktur der Insel zurückzuführen ist.

Einflüsse, linguistische Inseln und Verwandtschaften
Der toskanische Einfluß war im 9. Jahrhundert sehr stark, was den Zusammenbruch der alten linguistisch-kulturellen Einheit von Korsika und Sardinien zur Folge hatte. (Sardinien litt zu dieser Zeit unter einer katalanisch-aragonischen Herrschaft).
Aus diesen Einflüssen behielt die korsische Sprache unbestreitbar eine Dantesquische Färbung; einige italienische Linguisten betrachten die Insel deswegen sogar als einen Ort, an dem veraltete italienische Redewendungen am Leben erhalten werden.

Verwandtschaften können bei bestimmten südlichen Dialekten in Italien, vor allem in Kalabrien, beobachtet werden. Während die Genuesen, trotz einer 5 Jahrhunderte dauernden politischen Herrschaft, nur wenig von ihrem Dialekt hinterließen, da sie toskanisch als Schriftsprache übernahmen.
Unter die Rubrik Kuriositäten fällt die Entdeckung eines Dialektes in Gallura, im Norden Sardiniens. Dieser Dialekt ist eng mit dem Korsischen verwandt, da sich hier zu Beginn des 17. Jahrhunderts einige korsische Schäfer niederließen.

Im Gegensatz dazu, bildeten sich damals linguistische Inseln, aus denen eine Eigenart hervorging, die auf ganz Korsika einmalig ist: der Dialekt von Bonifacio. Eine Sprache, die von genuesischen Siedlern aus dem Ligurien des 13. Jahrhunderts importiert wurde. Weiterhin wurde dieser Dialekt von der griechischen Sprache, die von Siedlern aus Maina eingeführt wurde, die sich im 17. und 18. Jahrhundert in der Nähe von Carghese niederließen, beeinflußt.
Nur wenige Familien sprechen diese Sprache noch, zumeist in der griechischen Liturgie.
Durch den Einfluß des Französischen nach der Besetzung im Jahre 1769, entwickelte sie sich nur sehr langsam. Ein Prozeß der Vermischung mit anderen Kulturen, der fast ein Jahrhundert dauerte.

Die "Französisierung"
Eine energische Politik der "französisierung", die Schulgesetze und die Emigration zum Kaiserreich auf dem Festland, machten die französische Sprache zur Langue du Pain (Sprache des Brotes) und verstärkten die Auswirkungen der Entkulturisierung beträchtlich.
Die Zukunft
Heutzutage ist es für die alten korsischen Redewendungen schwierig, den Status einer Sprache zu erlangen: schon immer zwischen zwei angesehenen Sprachen eingezwängt, sucht sie ihren Weg in einer sehr lebendigen Realität, in der es Gegensätze zwischen Einigkeit/Vielfalt, gesprochen/geschrieben, normal/verwendet in sehr komplexen diglossischen Funktionen gibt, die im Licht anerkannter soziolinguistischer Konzepte untersucht werden. (Erkennung/Entstehung, Umfang, Distanzierung, Wille der Bevölkerung).

Die Probleme der Schreibweise, der literarischen Illustration, des Unterrichtens, der wissenschaftliche Erforschung und des täglichen Gebrauchs in den Medien schlagen sich in einer breiten Skala von Funktionen und Registrierungen nieder.
Die Entwicklung in jedem dieser Bereiche wird von der Vitalität ihrer neuen Sprecher und Schreiber, der Vielfältigkeit und der Ernsthaftigkeit der öffentlichen Diskussion und dem gemeinsamen Willen und dem Zusammenhalt der korsischen Sprachgemeinschaft abhängig sein, ganz zu schweigen von der Qualität der politischen Maßnahmen, die für die Sprache ergriffen werden.

Jacques Fusina Wissenschaftler

Einige Sätze
Es folgen einige korsische Wörter oder Redewendungen.
 
  • Frieden und Gesundheit: Pace i salute
  • Guten Morgen, wie geht's?: Bonghjurnu , Cumu hè ?
  • Wie ist das Wetter?: Chí tempu face ?
  InternetCom Hilfe Karten